Home

Basel - London

Singapore

Sydney

Sydney - Melbourne

Melbourne - Adelaide

Perth

Perth - Exmouth

Perth - Albany

Red Center

Stuarth Highway

Brisbaine Cairns

Fraser Island

Fiji Sonaisali

Hongkong







Diashow bitte Bild anklicken
Pinnacles








Diashow bitte Bild anklicken
Tropic of Capricorn








Diashow bitte Bild anklicken
Blowehole


14.2.2012

Bei Miss Maud genossen wir nochmals ein vorzügliches Frühstück. Mit dem Taxi fuhren wir zur Apollo Zentrale. Wir übernahmen Gumper two. Da heisst, unser HiTop Camper stand nicht zur Verfügung und sie boten uns einen grösseren an. Deshalb nicht Gumpi sondern Gumper.

Unser nächstes Ziel ist Jurien Bay. Wir durchfuhren den Nambung National Park der teilweise beidseitig von Buschbränden gezeichnet war. Bei den Pinnacles machten wir eine ausgiebige Besichtigung. Aus dem Wüstensand ragen bis zu 5 Meter hohe Muschelkalksäulen welche sich über Jahrtausende gebildet haben. Aber auch dieses Phänomen kann man kaum beschreiben. Auf unserer weiteren Fahrt durch den National Park, sehen wir grosse weisse Sanddünen, welche aussehen wie Schneeberge. Im Jurien Bay Tourist Park übernachten wir und können einen wunderschönen Sonnenuntergang im Meer bestaunen.

 

Um 9 Uhr am nächsten Tag bei 27 Grad geht unsere Fahrt auf dem Indian Ocean Drive weiter. Auf dem Brand HWY fahren wir wieder durch abgebranntes Buschland. Die Feueranzeigetafeln stehen heute auf High!!!!

In Geralton machen wir Grosseinkauf, besonders Wasser. In einem abgelegenen Küstenort namens Horrocks Beach übernachten wir. Der Ort besteht aus ein paar Häusern, dem Caravan Park und dem General Store Laden (mit Telefonkabine, Tanksäule, Briefbox und Bankautomat). Sieht aus wie im wilden Westen, doch es liegt am Meer.

 

 

16.2.2012

Abfahrt von Horrocks Beach Richtung Kalbarri National Park. Die Fahrt führt uns an die erste Tanksäule vor dem National Park. Jetzt geht’s los. Stundenlang führt uns der Weg über schnurgerade Strassen (kaum vorstellbar) durch den National Park. Es wird immer heisser, bis zu 43 Grad. Vor ein paar Tagen war der National Park wegen Bränden noch gesperrt. Genauso (lange schnurgerade Strecken) geht es auf dem North West Coastal HWY wie auch durch Shark Bay weiter. Mit der Zeit sehen wir am Horizont das Meer. Gegen Abend erreichen wir Monkey Mia. Wir spazieren noch am Meer entlang und ich (Elena) schwimme zum ersten Mal im indischen Ozean. Die heutige Fahrt war seit Anfang unserer Reise die längste Strecke, über 500km. Während unserem Nachtessen spazieren plötzlich 2 Straussen Familien vorbei.

Die Attraktion in Monkey Mia ist die morgentliche Fütterung der Delfine welche bis an den Strand kommen, und das seit über 40 Jahren. Auch die Pelikane welche am Strand sitzen, hoffen etwas von der Fütterung abzubekommen. Um 10 Uhr (32 Grad) geht es zum Shell Beach. Dieser Strand leuchtet in einem strahlenden weiss, da er nur aus kleinen weissen Muscheln besteht und unter Naturschutz steht. Weiter geht es wieder auf dem North West Coastal HWY. Zwischen dem Overländer Roadhouse und Wooramel Roadhouse fahren wir durch karges Wiesengelände und sehen wilde Geissen. Um 15 Uhr passieren wir den Tropic of Capricorn. Es ist wieder sehr, sehr heiss. Vor Coral Bay entdecken wir am Strassenrand unterschiedliche Grössen von Termitenhügeln. Natürlich wir alles per Fotoapparat festgehalten. In Coral Bay quartieren wir uns auf einem schönen, schattigen Campingplatz ein. Nur ein paar Schritte vom wunderbaren, klaren, türkisfarbigen Meer entfernt. Dort geniessen wir nach der langen Fahrt um 18 Uhr ein Bad im Meer. Hier bleiben wir für 2 Nächte.

 

19.2.2012

Morgens um 9.00 Uhr bei 33 Grad wollen wir nach Ningaloo. Dies müssen wir leider auslassen, da diese Strecke nur für 4x4 zugelassen ist. Somit führt uns die lange Weiterfahrt nach Exmouth. Im Cape Range National Park fahren wir 3 sehr schöne Buchten an.

 

Da es sehr heiss ist, entschliessen wir uns nicht im Buschcamp zu bleiben da kein Wasser zur Verfügung steht. In Exmouth übernachten wir im Big4 Caravan Park.

 

Am Abend laden uns Sabrina und Dominik aus Zäziwil zum Kaffe ein. Es ist immer noch sehr, sehr heiss. Am nächsten Morgen um 8.00 Uhr verlassen wir Exmouth bei 37.5 Grad. Die Fahrt führt uns nun zügig über die endlos langen Strassen nach Point Quobba zu einem Blowhole welches das Wasser bis zu 20 Meter in die Höhe treibt. Ein absoluter genialer Anblick. Im Wintersun Caravan Park in Carnarvon machen wir diese Nacht Pause. Dort treffen wir wieder auf Sabrina und Dominik mit welchen wir zusammen beim Nachtessen sitzen.

 

Am nächsten Tag geht es mit einem nochmaligen Halt in Dongara nach Quinns Rock. Dort erleben wir einen gemütlichen Abend mit 3 Australiern und geniessen einen sensationellen Sonnenuntergang.