Surfen in Westaustralien

Home

Basel - London

Singapore

Sydney

Sydney - Melbourne

Melbourne - Adelaide

Perth

Perth - Exmouth

Perth - Albany

Red Center

Stuarth Highway

Brisbaine Cairns

Fraser Island

Fiji Sonaisali

Hongkong



Fasnacht Australien Basel
bitte Bild anklicken

Basler Fasnacht




Diashow bitte Bild anklicken
Margaret River




Diashow bitte Bild anklicken
Caape Leeuwin





Diashow bitte Bild anklicken
Greens Pool





Diashow bitte Bild anklicken
Wave Rock





Diashow bitte Bild anklicken
4 Jahreszeiten Dessert





Diashow bitte Bild anklicken
Great Ocean Drive





Diashow bitte Bild anklicken
Albany London Hotel




Notiz an die 4 Jahreszeitler:
Wir haben ein geeignetes Gefährt für die Bodenseerundfahrt für uns gefunden.

Vergrössern bitte Bild anklicken
4 Jahreszeiten Gefährt


 

 

 

 

Morgestraich fertig los.

 

 

 

In Busselton besichtigen wir Australiens längsten Landesteg aus Holz. 1865 wurde ein 150 Meter langer Landesteg für Frachtschiffe errichtet, welche Bauholz wie andere Waren ein- und ausführten. Bis 1960 wurde er ständig weiter ausgebaut bis er seine gegenwärtige Länge von 1841 Metern erreichte. 1911 kamen Eisenbahnschienen hinzu und die Pferdefahrzeuge wurden durch eine Dampflokomotive ersetzt, welche das Holz zu den vor Anker liegenden Schiffe brachte.

Am Ende des heutigen Stegs liegt ein Unterwasserobservatorium welches wir natürlich besichtigten.

 

Der nächste Tag führt uns nach Dunsborough wo zur Freude von Elena ein Flohmarkt stattfindet. Hätte auch Mausi und Manuela gefallen.

 

Am Cape Naturaliste wandern wir mehr als eine Stunde durch Buschgelände um den Leuchtturm herum. Hätten wir doch vernünftige Schuhe angezogen, denn am Ende brannten die Füsse!!!!  (siehe Fotos). Der Weg hat sich wieder einmal mehr (trotz schwarzer Füsse) mehr als gelohnt.

 

Durch den Leeuwin National Park fahren wir nach Yallingup. Dort findet gerade ein Surf Event statt. Absolut sensationell. Weit draussen sieht ma die Surfer wie sie auf die perfekte Welle warten und die Jury die Punkte durch die Lautsprecher durchgeben. Wo bleiben die Surfer, Raffa, Sina und Töbi?????

Heute Morgen fahren wir zum Cape Leeuwin. Auf dieser Fahrt sieht Elena plötzlich einen Dingo. Wir fahren durch die gewaltigen Karri Wälder weiter durch den Leeuwin Naturalist National Park. Zuerst besichtigen wir das Wather Weel. Dieses historische Wasserrad steht auf den Felsen und ringsherum die tobende Brandung. Wir klettern auf Felsen und schauen eine Zeit lang dem stürmischen Treiben des indischen Ozeans zu. Cape Leeuwin ist der südwestlichste Punkt Australiens. Dort treffen der indische Ozean und das Südpolar Meer aufeinander.

 

Über den Brokman HWY fahren wir Richtung Pemberton. Im Beedelup National Park besichtigen wir die „trockenen“ Beedelup Falls. Kein Wasser weit und breit. Doch der Spaziergang nach dieser langen Fahrt tut gut. Die restliche Fahrt bringt uns einige interessante Begegnungen!!!!

 

Unsere Nacht verbringen wir in Walpole an einem Inlate Wald Caravan Park. Unser Camping Gast ist eine Kangaroo Mutter mit ihrem Jungen welches immer wieder im Beutel Schutz sucht.

 

Morgestraich fertig los und wir fahren in das Valley of the Giants. Auf einer 600 Meter langen Rampe, steigt man langsam in luftige Höhen, durch die Baumkronen der Mammutbäume. Der Name ist Tree top Walk. Der höchste Punkt ist 40 Meter über Boden. Der ganze Steg schaukelt sanft im Winde. Anschliessend laufen wir noch durch Ancient Empire Walk. Und schon sitzen wir wieder im Gumpert wo und es geht weiter.

 

Williams Bay ein türkisfarbiger traumhafter Beach. Man nennt ihn auch Elephant Rocks da die Felsen im Wasser aussehen wie Elefantenfüsse. Auf unserer Weiterfahrt decken wir uns bei einem Farmer mit Tomaten und Gurken ein.

In Albany übernachten wir.

Auf der Fahrt von Albany nach Esperance ändern wir unseren Routenplan und entschliessen uns, zuerst nach Hyden zu fahren. Da es eine lange Fahrt ist, übernachten wir in einem ausgeflippten, abgefucktem Caravan Park. Die Dekorationen dort sind zwar einmalig aber zum Glück sind wir nur eine Nacht hier. Nach einer regnerischen Nacht geht es nach Hyden zum Wave Rock. Wave Rock ist eine 15 Meter hohe und 110 Meter lange Welle aus verschiedenfarbigem Granit. Der Wave Rock entstand etwa vor 60 Millionen Jahren durch Verwitterung und Wassererossion. Seine Farbstreifen verdankt er den mineralischen Wassern aus örtlichen Quellen.

 

Bei 26 Grad (so schnell ändert sich das Wetter hier) geht die Fahrt Richtung Kalgoorlie. Lange Strecken fahren wir der Golden Pipeline Heritage Trail entlang. Anfangs des 20. Jahrhundert erbaut, war es das grösste Wasserversorgungsvorhaben mit der längsten Süsswasserpipeline von 560 km Länge. Nun geht es durch den Boorabbin National Park bis nach Kalgoorlie. Hier bleiben wir 2 Nächte. In dieser Zeit besichtigen wir das Super Pit, eine Goldgrube welche heute noch in Betrieb ist. Von oben sehen die riesigen Lastwagen wie  Spielzeugautos aus. Wieder einmal kaum zu beschreiben. Beim Mount Charlotten Lockout verfolgen wir den Anfang der Entstehung der Golden Pipeline. Leider können wir die Mining Hall of Fame nicht besichtigen, da etwas eingestürzt ist. So gerne wären wir unter Tage auf Goldsuche gegangen. Dafür spazieren wir durch das Western Städtchen Kalgoorlie wo in den Pubs die Mädchen in Strapsen und sonst noch leichtbekleidet servieren.  Leider war in unserem Cafe die Bedienung nicht so leicht bekleidet. Es wäre doch mal was anderes gewesen. J J

 

Das nächste Ziel ist Esperance.

 

Über den Coolgardie Esperance HWY führt uns der Weg nach Norseman. Cafepause mit Scones, ja genau heute kein Muffin. In Norseman teilt sich die Strasse. Gegen Norden nach Kalgoorlie, gegen Süden nach Esperance und gegen Westen über eine 300km lange Schotterstrasse nach Hyden. (Waverock) Hier beginnt auch die schier endlose Strecke über den Eyre HWY (Nullarbor).

 

In Esperance „Lolita“ quartieren wir uns im Seafront Caravan Park für 2 Nächte ein. Am Abend sitzen wir in der Camp Kitchen beim BBQ mit Leuten aus verschiedenen Ländern.

 

Zum VIERJAHRESZEITEN Treffen eine Schwarzwäldertorte, leider nur in Briefkastenform. Wir wünschen den Vierjahreszeitlern einen gemütlichen Abend. Edith nicht vergessen, eine Portion von Brigittes Fruchtsalat für Elena essen.

Wer kann noch zwei bis drei Brownies für Carlo verdrücken?

 

Im Cape National Park ist unser erster Stop beim Frenchman Peak  -  3km return  - hard walking!!!

Zuerst schlängelt sich der Weg unterhalb des Berges leicht ansteigend durch das Dickicht. Plötzlich stehen wir vor einer steil ansteigenden Felswand. Es geht tatsächlich sehr steil nach oben. Doch als wir ca. 1.5 Stunden später auf dem Gipfel stehen, verschlägt es uns die Sprache. Eine Aussicht, atemberaubend. Der Abstieg ist auch nicht von schlechten Eltern, er schlägt voll in die Knie. Nach ca. 5 viertel Stunden haben wir auch den Abstieg geschafft.

 

Zur Erholung fahren wir die verschiedenen, traumhaften, weissen Beaches an, welche nur noch ein Oh und Ah verlauten lassen. Sogar ein Kangaroo vergnügt sich am Strand.

 

Bevor es Morgen weitergeht, wollen wir den Grat Ocean Drive besichtigen. Danach wir uns die Fahrt Richtung Albany führen.

Nach unserer gestrigen Wanderung fielen wir in einen Tiefschlaf und die Sonne mit blauem Himmel weckte uns. Nach einem gemütlichen Frühstück an der Sonne machten wir uns für die Weiterreise bereit.

 

Um 8.55 Uhr bei 25 Grad beginnt unsere Fahrt über den Great Ocean Drive. Nach kurzer Zeit sehen wir von der Strasse aus blaues, türkisfarbiges Wasser und weisse Strände.

 

Den ersten Beach den wir anfahren ist der Blue Haven. Und so geht es weiter, Salomon Beach, Fourth Beach, Twilight Beach, Nine Mile Beach, 10 Mile Lagone und eleven Mile Beach. Einfach traumhaft.

 

Es geht weiter zum Pink Lake, einem Salzsee und dann zurück nach Esperance. Von dort aus machen wir uns auf den Weg nach Albany. Wir werden unterwegs schauen wie weit wir kommen und mögen. Als wir Esperance um 13.45 Uhr verlassen, hat es 33 Grad und stahlblauen Himmel.

Adios Esperace „Lolita“.

 

Auf dem South Coast HWY fahren wir 190km bis Ravensthorp. 50km südwarts in Hopetoun übernachten wir in einem Wald Caravan Park nur durch Dünen vom Meer getrennt.

 

Der Abschluss des Tages ist ein Spaziergang am Meer.

 

Wir verlassen Hopetoun bei 30 Grad Richtung Albany. Über den South Coast HWY führt uns der Weg nach Yerromungup. Auf dieser Fahrt regnet es Riesenheugumper. Wir müssen die Fenster schliessen, da sie aus allen Richtungen gegen die Scheiben knallen.

 

Bevor wir in Albany sind kaufen wir auf einer Farm noch frische Erdbeeren. Ein Kilo für 3 Dollar J J Das gibt ein perfektes Morgenmüesli. Bei 38 Grad fahren wir um 12.30 Uhr in Albany ein. Die Stadt wirkt wie ausgestorben, bis wir erfahren, dass heute Public Holiday ist. Im Big4 Albany Garden Ressort quartieren wir uns für eine Nacht ein, wo wir besprechen, welche Route wir nach Perth einschlagen werden. Am 6. März besichtigen wir Albany.

 

Auf dem Albany HWY fahren wir bis nach Mount Barker. In einem kleinen Cafe (Ruti, Produkte wie im Holzofen) genehmigen wir uns einen Cappuccino mit einem exzellenten Muffin. Die Temperaturen steigen und steigen. Um 12.30 Uhr ist es 36 Grad und wir fahren auf dem Muirs HWY nach Manjimup. Dort entschliessen wir uns bis nach Bunbury zu fahren.

 

Heute Morgen machen wir einen Abstecher in Bunbury an den Hafen. Dort entdecken wir 2 Delfine welche im Hafenbecken herumschwimmen. Unser Reiseziel für heute ist Mandurah. Unterwegs fahren wir noch Myalup Beach und Preston Beach an. In Mandurah übernachten wir auf dem gleichen Caravan Park wie vor 2 Wochen. Morgen wird die Fahrt durch Westaustralien in Perth enden.

Es war wunderschön.