Home

Basel - London

Singapore

Sydney

Sydney - Melbourne

Melbourne - Adelaide

Perth

Perth - Exmouth

Perth - Albany

Red Center

Stuarth Highway

Brisbaine Cairns

Fraser Island

Fiji Sonaisali

Hongkong




Diashow bitte Bild anklicken
Blue Mountains






Diashow bitte Bild anklicken







Diashow bitte Bild anklicken
Victoria






Diashow bitte Bild anklicken
Victoria Melbourne

22. Januar 2012 

Heute holen wir unseren Apollo-Camper, den wir Gumpi one taufen, ab.

 

Unser erstes Ziel sind die Blue Mountains. Dort erwartet uns nebliges und graues Wetter. Wir checken uns für 2 Nächte im Katoomba Falls Caravan Park ein. Innert kürzester Zeit lernen wir viele interessante Leute kennen, z.B. 2 Ladys aus England welche sich auf Weltreise befinden. Ebenso eine Schweizer Familie die sich seit August 2011 mit ihren Kindern für ein Jahr eine Auszeit nahm. So treffen wir noch auf verschiedene Leute und ihre interessanten Geschichten.

 

Am nächsten Morgen ziehen wir trotz durchzogenem Wetter unsere Trecking Schuhe an und machen uns auf den Weg zu einer 6 ½ Std. Buschwanderung rund um die Three  Sisters. Am Abend kommen wir müde aber mit vielen eindrücklichen Erlebnissen zurück zu unserem Camper. Dieser Havy Trip hat sich trotz der Strapazen mehr als gelohnt.

 

Am Abend treffen wir auf Margaret und Mike aus Perth, welche uns nach dem BBQ zu sich in den Wohnwagen zum Kaffe einladen. Es wurde ein sehr gemütlicher Abend und wir erhalten von Margaret und Mike viele wertvolle Tipps für unsere weitere Reise.

 

Am nächsten Morgen verabschiedeten wir uns und fahren in Richtung Wollongong nach Kiama. Dort spazierten wir zum berühmten Naturspektakel Blowhole. Je nach Gezeiten und Strömung wird das Meerwasser dort durch ein Felsloch bis zu 60 Meter in die Höhe geblasen.

 

Endstation für heute ist Ulladulla  wo wir übernachten.

25. Januar 2012

Abfahrt von Ulladulla Richtung Batemans Bay.

Unser erster Stop ist Pebbly Beach.

Normalerweise kann man hier schwimmende Kangaroos antreffen, doch als wir ankamen waren leider keine zu sehen. So spazierten wir am schönen Strand entlang und liessen uns von der wunderbaren Natur berieseln.

 

Danach ging unsere Reise weiter durch den Murramarang National Park.

In Moruya tranken wir einen Cappuccino. Anschliessend führte die Reise weiter durch den Eurobodalla National Park. Wir können euch nicht beschreiben, welche Weiten und Schönheiten diese National Parks hier in Australien bieten.

 

Elena ist immer auf der Lauer um irgendwelche Tiere vor die Kamera zu bekommen. Wenn es nach ihr ginge müsste ich alle paar Meter stoppen damit sie alle ihre Motive fotografieren könnte.

 

Unser weiters Ziel ist der Bingi Bingi Point.  Wir haben leider die Abzweigung verpasst, doch wurden wir belohnt durch ein Kangaroo welches mitten vor uns auf der Strasse sass. Jetzt war Elena gefordert, doch die Aufregung war zu gross. Wir fuhren bis zu der Stelle wo es sass und sahen auf der Wiese seine ganze Familie zu der es zurückhüpfte. Der Tag war gerettet.

 

Weiter fuhren wir nach Bermagui wo wir auf einem wunderschönen Campingplatz, direkt am Meer übernachteten.

Wir haben am heutigen Tag 210km zurückgelegt und haben immens viel gesehen.

 

Heute fahren wir nach Tathra und weiter nach Eden. Wir sind gespannt was wir heute sehen und erleben werden.

Lange Zeit führt uns der Weg durch den Mimosa National Park. In Tathra machen wir Pause und schauen den Fischern zu.

(Mario das wäre das Paradies für dich)

In Eden fahren wir weiter ohne anzuhalten.

 

Im Ben Boyds National Park machen wir einen Abstecher zum Boyds Tower. Bis wir dort sind marschieren wir durch dürres und morsches Waldgelände wo uns plötzlich ein atemberaubender Ausblick auf das Meer empfängt. Dieser Tower diente früher Ben Boyd (Walfänger) als Wal Ausschaupunkt. Einfach faszinierend.

 

Unser nächstes Ziel ist Mallacoota. Dort quartieren wir uns auf einem kleinen fast leeren Campingplatz ein. Hier wird unsere erste grosse Wäsche gemacht. Am Abend beim Abwasch lernen wir Jenny und Franko aus Italien kennen, welche seit ihrer Pensionierung schon 7x Australien bereisten. Der längste Aufenthalt dauerte 18 Monate. Es ist so toll all diese Geschichten zu hören.

 

27.Januar 2012

Kurz bevor wir abfahren kommen Jenny und Franco um sich zu verabschieden. Sie geben uns noch ein paar wertvolle Tipps mit auf den Weg.

Heute führt uns der Weg nach Lakes Entrances. Unterwegs durchqueren wir Gippsland, Australien grösstes Binnengewässer. Wir sehen schwarze Schwäne und fahren diverse Buchten an. Kurz nach Lake Entrance finden wir einen idealen Campingplatz. Beim BBQ lernt Carlo, Mike und Ben kennen. Als wir angefangen hatten zu Essen kam die Grossmutter und holte uns zu Ihrer Familie an den Tisch. Wir nahmen unsere gefüllten Teller und setzten uns zu einer lustigen Gesellschaft. (grosse Patchwork Family)

Die 47jährige Tochter aus Sydney wollte unbedingt am nächsten Morgen mit Elena zum Shoppen gehen. Doch daraus wurde nichts da unsere Pläne uns weiterzogen.

 

Am nächsten Tag fahren wir Richtung Sale und Yarram. Bei Toora besichtigen wir die Agnes Falls welche das Wasser für ein ganzes Gebiet bereitstellen. Wir fahren weiter zum Wilson Promontory National Park / Tital River. Nur eine einzige asphaltierte Strasse führt durch diesen riesigen National Park. Am berühmten Squeaky Beach, mit strahlend weissem Sand, nehmen wir unser erstes Bad im Meer. Die Strömung ist extrem stark so dass wir uns nur am Rande aufhalten. Nach dem Nachtessen spazieren wir zur Norman Beach wo wir unterwegs auf ein Kangaroo treffen, welches zu unserer Freude sitzen bleibt und sich fotografieren lässt.

 

Nächstes Ziel ist Fisch Creck und Phillip Island.

(Claudia zu deinen Pinguinen)

 

Am frühen Nachmittag stellen wir unseren Camper in Phillip Island ab. Da es recht heiss ist,, zieht es uns zur Abkühlung nur noch ans Wasser. Am Abend möchten wir der bekannten Pinguin Parade zuschauen, doch vermutlich haben wir den falschen Platz erwischt (zu viele Touristen und zu dunkel). Ab und zu können wir ein paar watschelnde Pinguine erblicken. Auf dem Weg zu unserem Auto sehen wir noch ein paar Pinguine die zu ihren Nestern wackeln. (Claudia sie wackelten nur).

 

Am nächsten Morgen nachdem Waschbär (Carlo) abgewaschen hat, fuhren wir zum Blow Hole und Seal Rocks (Australiens grösste Seebären Kolonie) an den äussersten Zipfel der Insel. Wiederum ein einmaliges Erlebnis!

 

Danach geht es langsam Richtung Melbourne weiter. Wir haben langsam Zweifel ob wir heute überhaupt noch bis Melbourne kommen. Die Eindrücke sind einfach überall gewaltig. Noch ein kurzer Stopp beim Shelly Beach und dann geht es wirklich Richtung Melbourne. Auf der ganzen Fahrt ist es drückend heiss aber bewölkt.

 

Melbourne durchqueren wir wie zwei gestörte Japaner die sich auf Europa Tournee befinden und zwar im Eiltempo mit der Kamera die nur Klick Klick macht.

Dies zum einen, weil wir nur einen Kurzzeit Parkplatz fanden und die Zeit für diese Stadt in einem Tag sowieso zu kurz gewesen wäre.

Also sprich: Im Eiltempo geht es vom Southgate über eine Fussgängerbrücke zur City durch das Gewühl der Leute, dort um die Flinder Street Station und zurück zum Auto. Zum Glück, denn dort warten bereits die Kontrolleure und das Abschleppauto fuhr in diesem Moment auch schon vor. Dies hiess für uns; nichts verstehen, einsteigen und abfahren. Im Auto ein Gelächter. Glück gehabt.

 

Jetzt geht die Fahrt zur Stadt hinaus und unser nächstes Ziel ist Geelong.

 

Melbourne wir kommen wieder.!?!?!?